Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz bei der Identitätsprüfung

Über künstliche Intelligenz wird in unserer Branche oft gesprochen, als ob es sich dabei um ein Wundermittel handeln würde. Aber was ist KI eigentlich und welche Rolle spielt sie bei der Identitätsprüfung? Ich werde das Konzept kurz erläutern und einige Hinweise darauf geben, worauf man schauen sollte, wenn jemand vom Einsatz von KI in seinen Verfahren spricht.

Ich muss zugeben, dass ich kein Experte für künstliche Intelligenz bin, aber ich habe mit einer Gruppe von Fachleuten auf dem Gebiet der KI und des maschinellen Lernens zusammengearbeitet. Jedes Mal, wenn ich mich mit ihnen zusammensetze, zeigen sie mir neue Dinge, die mich erstaunen. Natürlich unterscheiden sich Demos stark vom wirklichen Leben. Deshalb versuche ich immer herausfinden, wie sich solche Technologien auf unsere Geschäftsprozesse anwenden lassen, wie sicher sie sind und welche Vorteile sie in einem Echtzeit-Live-Identitätsprüfungsszenario bringen. Ich werde hier nicht in die Details der künstlichen Intelligenz eintauchen. Das überlasse ich den Experten.

Wie gut funktioniert maschinelle Gesichtserkennung?

Nach einigen Jahren Erfahrung in der Arbeit mit maschinengestützten Technologien finde ich es bemerkenswert, was auf diesem Gebiet allein in den letzten zwei Jahren erreicht wurde. So lag beispielsweise die Leistung auf künstlicher Intelligenz basierender Technologie bei Gesichtserkennung und Gesichtsvergleich vor 3-4 Jahren noch unter dem menschlichen Niveau. Sie müssen wissen, dass Menschen in der Lage sind, ein physisches Gesicht mit einem Bild eines Identitätsdokuments mit einer Genauigkeit von über 90 % zu vergleichen. In den letzten 4 Jahren hat sich die Technologie jedoch so weiterentwickelt, dass sie die menschliche Gesichtserkennung in fast allen Aspekten übertrifft. Die maschinelle Effizienz liegt jetzt bei nahezu 100 %. Das ist schon fast ein bisschen beängstigend, oder?

Künstliche Intelligenz bei der Online-Identifizierung

Was sind nun die Auswirkungen von Technologien des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz auf die Fernüberprüfung von Identitäten? Die Schwierigkeit liegt in dem Wort „fern“. Die Identitätsüberprüfung ist inzwischen in vielen Fällen digital und automatisiert. Wenn wir versuchen, die Identität einer Person im digitalen Raum festzustellen, müssen wir eine Menge Dinge unter der Haube tun. Wir müssen sowohl ein Bild des Ausweises als auch des Gesichts der betreffenden Person aufnehmen. In manchen Fällen müssen wir eine Lebendigkeitserkennung (Liveness Detection) durchführen und Fälschungen sofort erkennen. Wenn die Bildaufnahme in den Händen der Kunden liegt, sind üblicherweise ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Anstatt ein Selfie zu machen, fotografieren sie zum Beispiel einfach ihre Katze. Nur um zu sehen, was passiert. Anstatt einen Ausweis vorzulegen, zeigen sie einfach eine Fotokopie eines Dokuments. Für einen Menschen ist es ein Leichtes, dies zu erkennen und die Identitätsprüfung abzulehnen. Bei einem maschinengestützten und vollautomatischen Verfahren ist das jedoch eine ganz andere Aufgabe.

Nehmen wir zum Beispiel die Gesichter von Menschen. Menschliche Gesichter gibt es in vielen Formen, Farben, Frisuren. Manche tragen Accessoires wie Brillen, Gesichtsbehaarung usw. Die Maschine muss zunächst feststellen, dass es sich bei diesem bestimmten Speicherbereich voller Nullen und Einsen tatsächlich um ein menschliches Gesicht handelt und nicht um das Bild eines niedlichen Hundes. Dies allein schon ist keine kleine Aufgabe.

Als Nächstes muss der Algorithmus das Gesicht aus dem Ausweisdokument finden und extrahieren. Glauben Sie mir, nicht alle Ausweise werden gleich produziert. In Europa haben wir ziemlich standardisierte Ausweise, aber die Regierungen der Welt sind bei der Ausstellung von Ausweisdokumenten sehr kreativ. Sie können sich vorstellen, wie vielfältig die von den Regierungen ausgestellten Ausweise sind. Diese Dokumente können sehr unterschiedlich aussehen. Fotos der Inhaber sind zum Teil sehr unterschiedlich platziert.

Der Algorithmus muss also zunächst das Gesicht auf dem Ausweis finden und extrahieren und es dann mit dem Selfie vergleichen, das der Kunde gemacht hat. Schauen Sie sich einfach Ihr eigenes Ausweisdokument an. Sehen Sie heute genauso aus wie damals? Höchstwahrscheinlich nicht. Wir sind gealtert, haben uns einen Bart wachsen lassen, etwas zugenommen, eine Brille aufgesetzt oder einfach unsere Haare gefärbt. Oder eine Kombination dieser Veränderungen, die gerade aufgelistet wurden. Verstehen Sie jetzt, wie schwierig es ist, zwei Bilder zu vergleichen und festzustellen, dass sie tatsächlich dieselbe Person zeigen?

Verbesserte Benutzerfreundlichkeit durch den Einsatz von KI bei der Identitätsprüfung

Technologien für maschinelles Lernen arbeiten mit großen Datensätzen. Sie lernen. Je mehr Daten sie haben, desto effizienter werden sie. Was bedeutet mehr Daten? Nun, es bedeutet zum Beispiel, dass die Maschine, wenn sie deutsche Ausweise mehrere hundert Mal bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen, Auflösungen, Neigungen, Textausrichtungen usw. sieht, sehr sicher darin wird, deutsche Ausweise zu erkennen. In der Tat wird sie sicherer als wir Menschen. Das ist der Punkt, an dem Maschinen uns Menschen schlagen. Und das bei Tausenden von unterschiedlichen Ausweisen, Pässen, Führerscheinen usw.

Die eigentliche Herausforderung bei der Integration von künstlicher Intelligenz in ein Echtzeitszenario besteht darin, die richtigen Lernalgorithmen zu finden. Es gibt buchstäblich Tausende von verschiedenen Algorithmen allein für den Gesichtsvergleich. Einige sind schnell, aber nicht sehr zuverlässig, andere sind langsam, haben aber eine gute Zuverlässigkeitsbewertung. Die Aufgabe besteht darin, einen schnellen und dennoch zuverlässigen Algorithmus zu finden, der mit einer sehr geringen Anzahl von Stichproben trainiert werden kann und dennoch gute Ergebnisse liefert, mit denen man bei der schnellen Eröffnung eines digitalen Bankkontos zufrieden sein kann.

Was ist ein gutes Ergebnis? Früher dauerte es bis zu 24 Stunden, um ein digitales Bankkonto zu eröffnen, weil der „automatisierte“ Prozess aus einer Reihe echter Menschen bestand, die jedes einzelne Ausweisbild prüften. In der digitalen Welt, in der der schnelle Zugang zu einer Dienstleistung für den Kunden entscheidend ist, ist dies keine akzeptable Schwelle mehr. Wenn Sie als Kunde schon einmal ein Remote-Onboarding-Programm erlebt haben, wissen Sie, dass die Gesichtserkennung innerhalb von Sekunden erfolgen muss. Wie gut ist diese Technologie in letzter Zeit geworden? Ich sage Ihnen, wirklich gut. Die auf künstlicher Intelligenz basierende Gesichtserkennung dauert heute weniger als 3 Sekunden, und das schließt den Abgleich des Gesichtsbildes mit potenziell Millionen anderer, bereits verarbeiteter Gesichter ein. So stark hat sich die Effizienz in nur zwei Jahren verbessert.

Künstliche Intelligenz hilft bei der Aufdeckung von Betrug unter Einhaltung der Datenschutzbestimmungen

Für diejenigen, die sich zu Recht Sorgen um den Datenschutz machen: Bei diesem Verfahren werden keine echten Bilder mehr verwendet, welche ohnehin nur sehr ressourcenintensiv zu verarbeiten sind. Diese Algorithmen verwenden sehr smarte Methoden, um die wichtigsten Merkmale des Gesichts zu speichern, anhand derer es unmöglich ist, das Originalgesicht wiederherzustellen. Der Datenabgleich erfolgt anhand dieser Merkmale und nicht anhand der tatsächlichen Bilder.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass künstliche Intelligenz es uns ermöglicht, eine automatische Identifizierung einer lebenden Person in Sekundenschnelle und mit einem sehr hohen Grad an Zuverlässigkeit durchzuführen. Automatisierung ist der Schlüssel, da personengestützte Verfahren zeitaufwändig und zudem sehr teuer sind. Die Algorithmen zum Gesichtsvergleich helfen bei der Betrugsbekämpfung, indem sie Betrüger mit mehrfachen Identifizierungsversuchen erkennen. Gleichzeitig respektiert die Technologie alle Datenschutzbestimmungen, die derzeit in der EU und in anderen Teilen der Welt gelten.

Andras Barsi is Head of Strategy at IDENTT

Profitieren Sie von KI-gestützten Identitätsprüfungen